Home » Tagesgeldvergleich

Tagesgeldvergleich

Ein Tagesgeldkonto bietet sich immer dann an, wenn Sie Ihr Geld flexibel anlegen und dennoch eine attraktive Rendite erhalten möchten. So erhalten Sie mit einem Tagesgeldkonto wesentlich höhere Zinsen als beispielsweise auf einem Sparbuch oder wenn Sie das Geld auf dem Girokonto belassen. Finden Sie mit dem tagesaktuellen Vergleich jetzt den Anbieter mit den für Sie attraktivsten Konditionen.

Aktueller Tagesgeld Zinsvergleich vom 20.11.2017


Auch wenn sie bereits ein Tagesgeldkonto besitzen, sollten Sie regelmäßig vergleichen, ob sich ein Wechsel lohnen würde. In vielen Fällen können Sie als Neukunde bei einer Bank von besonders attraktiven Konditionen und verschiedenen weiteren Zusatzleistungen profitieren. Da Sie beim Tagesgeld keinerlei Kündigungsfristen beachten müssen, ist ein Wechsel jederzeit möglich.

Ihre Vorteile bei einem Tagesgeldkonto

  • attraktive Tagesgeldzinsen
  • tägliche Verfügbarkeit
  • einfacher Tagesgeldvergleich möglich
  • keine Kosten für Kontoführung
  • hohe Sicherheit durch Einlagensicherung

Kein Ersatz für das Girokonto

Da Sie über das Tagesgeldkonto keine Transaktionen wie Lastschriften oder Überweisungen durchführen, stellt es keine Alternative zu einem Girokonto dar. Sie benötigen als immer beides. Das Girokonto dient dabei als Referenzkonto, über das Sie Geld vom Tagesgeldkonto abrufen können. Dabei ist es nicht erforderlich, dass Sie beide Konten bei derselben Bank führen. Wenn Sie einen bestimmten Betrag von Ihrem Tagesgeldkonto benötigen, so ist es nur möglich, diesen auf das Referenzkonto umzubuchen. Der Vorteil dabei liegt vor allem in der höheren Sicherheit, da ein unbefugtes Umleiten des Geldes auf ein anderes Konto komplett ausgeschlossen ist. Haben Sie Ihr Tagesgeld- und Girokonto bei unterschiedlichen Banken, so müssen Sie bei Umbuchungen die Bearbeitungszeiten der Banken beachten. Einzahlungen auf das Tagesgeldkonto können Sie dagegen von jedem beliebigen Konto aus durchführen.

Die besten Tagesgeldzinsen finden

Ein wichtiger Aspekt sind natürlich die Zinsen, welche Sie bei einem Tagesgeldkonto erhalten. Wie hoch diese ausfallen hängt zum einen vom aktuellen Leitzins der Europäischen Zentralbank und zum anderen von der Geschäftspolitik der verschiedenen Banken ab. Je höher der Leitzins, desto teurer wird es für die Banken, sich Geld bei der EZB zu beschaffen. Somit versuchen die Banken vermehrt mit hohen Zinsen private Anleger zu gewinnen. Im Gegensatz zu einem Festgeldkonto wird der Zinssatz beim Tagesgeld jedoch nicht garantiert. Sie können jedoch als Neukunde bei einigen Banken einen zeitlich garantierten Zinssatz für bis zu 6 Monate erhalten.

Auf die Zahlungstermine achten

Neben der Höhe des Zinssatzes gehören die Zahlungstermine der Zinsen zu den wichtigsten Faktoren bei einem Tagesgeld Vergleich. Je öfter Ihnen die Zinsen auf dem Tagesgeldkonto gutgeschrieben werden, desto besser können Sie vom Effekt des Zinseszinses profitieren. Neben einer jährlichen Gutschrift der Zinsen bieten die Banken auch eine quartalsweise oder sogar monatliche Zinsgutschrift an, wobei die letztere Variante für Sie als Anleger am attraktivsten ist. Es kann durchaus vorkommen, dass ein Tagesgeldkonto mit einem geringeren Zinssatz aber einer monatlichen Gutschrift der Zinsen auf Dauer gesehen die höhere Rendite abwirft. Unser Tagesgeldrechner berücksichtigt die Zinsgutschrifttermine automatisch.

Tagesgeld Hopping – hohe Zinsen durch Neukundenangebote

Gerade im Bereich der Tagesgeldkonten herrscht unter den Banken ein großer Konkurrenzkampf. Da Kunden hier jederzeit wechseln können, versuchen die Banken durch ständige Angebote neue Kunden anzulocken. Dies kann zum einen ein höherer Zinssatz oder auch ein bestimmtes Startguthaben sein. Dazu bieten einige Banken auch eine Zinsgarantie für bis zu sechs Monate an. Es lohnt sich also, wenn Sie immer wieder einen Tagesgeld Vergleich durchführen, um ein eventuell besseres Angebot zu finden. Diese Methode wird auch als Tagesgeld Hopping bezeichnet. Bei einem Wechsel sollten sie das alte Tagesgeldkonto in jedem Falle auflösen. Bei den meisten Anbietern ist es so, dass Sie automatisch als Neukunde zählen, wenn Sie innerhalb der letzten 6-12 Monate kein Tagesgeldkonto bei der betreffenden Bank besessen haben.

Tagesgeld und Festgeld kombinieren

Für den Fall, dass Sie einen Teil Ihres Kapitals sicher nicht benötigen, dann können Sie diesen auch als Festgeld anlegen. Sie profitieren dabei von einem höheren Zinssatz, können aber im Gegenzug während der Laufzeit nicht auf den angelegten Betrag zugreifen. Deshalb empfiehlt es sich, immer einen Teil fest und den Rest flexibel auf einem Tagesgeldkonto anzulegen. Einige Banken haben inzwischen auf diesen Trend reagiert und bieten eine Kombination aus Tages- und Festgeldkonto an. Dabei haben Sie den Vorteil, dass für den gesamten Betrag denselben Zinssatz erhalten, wobei Sie dennoch über einen Teil flexibel verfügen können. Wie hoch dieser Anteil ausfällt, hängt vom jeweiligen Angebot ab.

Die Sicherheit beim Tagesgeldkonto

Wie beim Festgeld unterliegen auch die Einlagen auf einem Tagesgeldkonto der gesetzlichen Einlagensicherung. Dadurch sind alle Beträge bis zu 100.000 Euro komplett abgesichert. Dies gilt zumindest dann, wenn Sie das Tagesgeldkonto bei einer Bank mit Sitz innerhalb der Europäischen Union eröffnen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie beim Tagesgeld Vergleich auch auf die Herkunft einer Bank achten. Sie können dieses zu jedem Angebot anhand der angezeigten Landesflagge erkennen. Neben der gesetzlichen Einlagensicherung sind die meisten deutschen Banken noch zusätzlich Mitglied bei einem privaten Einlagensicherungsfonds. Dadurch werden auch noch weitaus höhere Beträge geschützt. Allerdings gibt es für die freiwillige Einlagensicherung keinen gesetzlichen Anspruch.

Das Tagesgeldkonto online eröffnen

Haben Sie mit der Hilfe des Tagesgeld Vergleich ein passendes Tagesgeldkonto gefunden, so können Sie dieses direkt online eröffnen. Die Banken stellen hierfür ein entsprechendes Formular auf ihrer Webseite zur Verfügung. Nachdem Sie dieses ausgefüllt haben, drucken Sie die Unterlagen einfach aus und senden diese über das Postident-Verfahren an die betreffende Bank. Dabei können Sie sich gegenüber dem Mitarbeiter einer Postfiliale mit einem Ausweis legitimieren. Dies ist aufgrund der Bestimmungen des Geldwäschegesetzes erforderlich. Sie erhalten anschließend eine Bestätigung über die Kontoeröffnung sowie die Zugangsdaten zum Online-Banking. Anschließend können Sie dann Einzahlungen auf das Tagesgeldkonto vornehmen.

Comments are closed.